Weinbau im Januar (II): Filtrieren

AUS TRÜB WIRD KLAR

Beim Filtrieren trennen wir den Jungwein von der Hefe. Dabei werden dem Wein Stoffe entzogen, die den Wein trüb machen. So dient die Filtration einerseits der Optik und andererseits der mikrobiologischen Stabilität des Weins.

Eine Filtration kann mehrmals in verschiedenen Stadien der Weinbereitung erfolgen, vor allem nach dem Pressen (Most), nach der Gärung sowie unmittelbar vor bzw. bei der Flaschenabfüllung. Bei uns im Weingut Leo Fuchs filtrieren wir lediglich nach der Gärung, um den Wein nicht unnötig zu strapazieren und Verluste von Aromastoffen oder Kohlensäure auf ein Minimum zu reduzieren.

Und was passiert mit den Filtrations-Rückständen (Trub, Hefen)?

Diese führen wir im Weinberg in den Nährstoffkreislauf zurück.

Vorheriger Beitrag
Es herrscht Leben in unseren Weinbergen!
Menü