UNSER REZEPT DES MONATS: Walnuss trifft auf Rote Beete

Gerade jetzt im Spätsommer darf es gerne nochmals etwas Leichteres sein, bevor im Herbst die deftige Hausmannskost auf den Teller kommt.

Dazu stellen wir Ihnen heute eine Eigenkreation von Ulrichs Lebensgefährtin Kathrin vor: Rote Beete Salat mit Rucola, Feta und Walnüssen.

Der würzige Geschmack des Rucola harmoniert hervorragend mit der leicht süßlichen Salatsoße und der leicht erdigen Note der Roten Beete. Als Topping sorgen Walnüsse für einen schönen Biss.

 

REZEPT: Rote Beete Salat mit Rucola, Feta und Walnüssen

 

ZUTATEN (für 4 Portionen):

3-4 Knollen Rote Beete
100-150 g Feta
1 kleine Zwiebel oder Schalotte
2 EL Olivenöl
2 EL Balsamico Essig
50 ml Milch
1 TL Honig
½ TL Salz
Etwas Pfeffer
80-100 g Rucola
50 g Walnüsse

 

ZUBEREITUNG

  1. Salatsoße in einer Schüssel anrühren, bestehend aus Olivenöl, Balsamico Essig, Milch, Honig, Salz und etwas Pfeffer.
  2. Zwiebel oder Schalotte schälen, in feine Würfel schneiden und zur Salatsoße dazugeben.
  3. Rote Beete Knollen (vorgekocht oder frisch gekocht) und Feta in mundgerechte Stücke schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Gerne auch etwas Rote Beete Saft mit zur Salatsoße geben.
  4. Rucola waschen, abtropfen lassen oder trocken schütteln und ggf. einmal in der Mitte durchschneiden. Ebenfalls in die Salatschüssel geben.
  5. Walnüsse z. B. in einem Nusshacker oder Mörser in kleine Stücke zerkleinern und über den Salat streuen.
  6. Den Salat erst kurz vor dem Verzehr vorsichtig vermischen.

 

DIE PASSENDE WEIN-BEGLEITUNG:

Zu Kathrin’s aromatischem Salat empfehlen wir Ihnen die feinherbe „Sinfonie“ aus dem Hause LEO FUCHS (Nr. 2917). Diese elegante weiße Burgunder-Cuvée von Weißburgunder, Grauburgunder, Chardonnay und Auxerrois  mit ihren cremig-weichen Noten ist die perfekte Begleitung zum kräftigen Aroma des Salats.

 

DARF ES AUCH NOCH EINE BEILAGE SEIN?

Dann empfehlen wir Ihnen ein saftiges Steak mit etwas Salz, Pfeffer und Kräuterbutter. Oder Kartoffelspalten aus dem Ofen, mit Olivenöl, Rosmarin und Meersalz verfeinert. Ein Traum!

 

UND ZUM DESSERT?

Für einen süßen Abschluss empfehlen wir – passend zur Saison – gebackene Feigen mit Walnüssen und Honig auf Vanilleeis. Ein edelsüßer Tropfen aus den besten Weinlagen Pommerns, z. B. die Beerenauslese aus dem Hause LEO FUCHS (Nr. 3187), sorgt zum Dessert für ein grandioses Finale.

 

 

 

REZEPT: Gebackene Feigen mit Walnüssen und Honig auf Vanilleeis

 

ZUTATEN (für 4 Portionen):

8-10 frische Feigen
50 g Walnüsse
Honig
Zimt
500 g Vanilleeis oder Vanillequark

 

ZUBEREITUNG:

  1. Backofen auf 180°C Oberhitze vorheizen. Feigen waschen, abtrocknen, in Viertel einschneiden und in eine ofenfeste Form legen.
  2. Die Walnüsse zerkleinern und bei mittlerer Hitze (ohne Zugabe von Fett) in einem Topf rösten. Sobald die Nüsse goldbraun sind, aus dem Topf nehmen und etwa die Hälfte in die eingeschnittenen Feigen streuen.
  3. Dann reichlich Honig darüber geben und mit etwas Zimt bestreuen.
  4. Die Feigen zum Karamellisieren für ca. 10-12 Minuten in den Backofen geben. Sobald sich die Feigen öffnen und weich werden, aus dem Ofen herausnehmen – ggf. auch vor Ende der Backzeit.
  5. Zum Schluss 1 Kugel Vanilleeis oder einen guten Klecks Vanillequark auf jede Feige geben, die restlichen Walnüsse darüber streuen und heiß-kalt genießen.

 

Guten Appetit!